Mein iPad ist da

Mein iPad ist da

Gestern hat Steve Jobs das neue iPad vorgestellt und damit fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Denn das iPad sieht aus wie ein iPhone, ist aber größer, kann dafür keine Fotos machen und ist teuer. Brauchen tut Mensch das nicht wirklich, was aber Millionen nicht davon abhalten wird, es zu kaufen. Das allein ist noch keine Nachricht wert, auch wenn viele darüber anders denken.

Spannender ist die Strategie, die Steve Jobs verfolgt. Der Mann will hoch hinaus und zwar ganz nach oben. Er will die Führung über unseren Planeten übernehmen. Ihr denkt ich will Euch verapplen? Nein, denn ich habe es geschafft einen Wurm bei Apple einzuschleusen und habe dadurch freien Zugang auf das gesamte Stevangelium.

Was schon auf den ersten Blick offensichtlich wird, ist die Beschleunigung von Steves Aktivitäten. Sechs Jahre brauchte es noch vom iPod zum iPhone, jetzt waren es nur noch drei Jahre bis zum nächsten Schritt. Und es wird immer schneller gehen. Wie ich aus den bisher geheim gehaltenen Stevangelien entnehmen konnte, wird es schon im Jahr 2011 das erste iCar und das erste iHouse geben und immer mehr werden ihrem alten Fensterglauben abschwören und auf die silberweiße Seite der Macht wechseln.

2012 wird dann das iNet das Internet ablösen. Damit wird Apple nicht nur Dir und Deinen Daten ein Zuhause bieten, sondern auch Euren Transport kontrollieren. Noch direktere Kontrolle über Euer Leben wird Steve durch die Einführung des iRobots übernehmen, dessen Prototypen schon gemeinsam mit Will Smith einen Werbefilm produziert haben.

Von da an geht es Schlag auf Schlag weiter. Auf die Fluglinie iLine folgt das Raumfahrtprogramm iSpace, dass Flüge auf die iSS anbietet. Immer öfter werden Fenster eingeschmissen und das Volk rebelliert weltweit gegen ihre alten Herrscher. Und genau dann wird Steve kommen und uns alle von unserem Elend erlösen, denn er wir sagen.

Yes iCan!

Nach einem vollständigen Systemwechsel wird die neue iWorld silberweiß im Weltall glänzen. Außerirdische werden vom Big Apple sprechen. Und bei uns bekommt jeder sein eigenes iLand, das er dank unendlicher Apps ganz nach seinen Bedürfnissen gestalten kann. Das Paradies auf Erden wäre endlich Realität.

Aber wie so oft sollte ein Blick in die Geschichte uns ein mahnendes Beispiel geben. Denn wir sollten immer bedenken:

Der Apfel hat uns nicht ins Paradies gebracht. Wegen ihm sind wir dort rausgeflogen!

Deswegen nutze ich weiter PC!